Freaky Girl
Gratis bloggen bei
myblog.de

My private Puff

My private Puff ist heute geöffnet. Alle Türen sind weit und aus dem Hof zieht ein komischer Geruch in meine zwölf Quadratmeter. Unten pinkeln Katzen um die Wette. Manchmal gehe ich hinunter und ziehe Zigaretten. Eine Frau mit grellen Lippen grinst mich an und fragt: "Willsu was?". Ich sage: "Rauchen." Sie sieht traurig aus, wie eine welke Blume. In den Etagen unter mir wechselt Sperma den Besitzer und Nachts gibt es immer Streit und Schlägerei. Ich weiß nicht wie viele falsche Höhepunkte ich mir hier schon angehört hab. Sie müssen mehrere Hunderttausend wert sein. Draussen kreisen Crackpfeifen und riechen nach Amerika, die Freiheit steht auf der Sparliste. Wir brauchen sie nicht mehr. Im Fernseher Menschen mit Fratzen und faulen Zähnen quatschen und schreien durcheinander. Wann schlägt der erste zu?

Du bist gut zu mir, wie ich zu dir.
Nämlich garnicht.

So wird das weitergehn, ich mach mir da keine Illusionen. Die Apokalypse ist längst da, die muss nicht mehr über den Teich schwimmen. Vor der Haustür liegt ein Mädchen und kotzt, halb ohnmächtig, saures Zeug aus. Irgendwer hat ihr wohl in den Magen getreten. Ich muss aufpassen, dass ich mich nicht vollsaue mit dem Zeug, denn ich hab neue Schuhe. Ständig klingelt mein Handy und nervt. Ich drück die alle weg. Was soll ich denn auch sagen? Vielleicht: "Klar komm ich zum großen Showdown und gucke mir Mädchen in hochhackigen Stiefeln an." oder vielleicht: "Klar lieb ich dich". Ich esse einen Burger und nehme die Gurken vom Fleisch. Der Burger sieht traurig aus. Hat sich sein Dasein wohl anders vorgestellt. Vielleicht wäre er lieber eine Pizza gewesen, oder ein profanes Brot. Jedenfalls ess ich ihn auf, denn ich bin immernoch stärker.

Du hälst zu mir, wie ich zu dir.
Nämlich garnicht.



++++
SB
28.1.07 13:03
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen